Inhaltsverzeichnis

Nachricht 'Unterakteur starten' senden (G-Datenfluss)

Version:
    Letzte Änderung: 27. April 2020

    Sendet eine Nachricht, die einen Akteur enthält, an einen anderen Akteur. Der Akteur, der die Nachricht empfängt, startet dann den Nutzdatenakteur als Unterakteur. Dieses VI hat den Zweck, dass Akteure sich selbst Nachrichten zusenden können, und sollte nur dafür verwendet werden. NI empfiehlt die Verwendung von "Nachricht 'Unterakteur starten' senden" nur für Akteure, die eine Nachricht an sich selbst senden, da LabVIEW NXG keinen laufzeitabhängigen Zugriffsbereich festlegen kann.

    connector_pane_image
    datatype_icon

    Nachrichtenpriorität

    Reihenfolge, in welcher der Akteur Nachrichten in der Nachrichten-Queue verarbeitet.

    Name Beschreibung
    Low Gibt an, dass der Akteur den Batch im Anschluss an Nachrichten aller anderen Prioritäten verarbeitet.
    Normal Gibt an, dass der Akteur den Batch nach Nachrichten kritischer und hoher Priorität, aber vor Nachrichten niedrigerer Priorität verarbeiten soll.
    High Gibt an, dass der Akteur den Batch zuerst verarbeitet. Nachrichten hoher Priorität werden nur für Nachrichten kritischer Priorität ("Notstopp" oder "Letzte Bestätigung") zurückgestellt.

    Standard: Normal

    datatype_icon

    Eigener Enqueuer (Eingang)

    Referenz, mit deren Hilfe der Akteur sich selbst Nachrichten sendet.

    datatype_icon

    Unterakteur

    Anfangszustand des Akteurs, der gestartet werden soll.

    datatype_icon

    Autom. stoppen

    Wert der anzeigt, ob der Unterakteur angehalten wird, wenn der aufrufende Akteur stoppt. Der Standardwert lautet "True". Wenn der Wert dieses Eingangs "False" ist, muss das VI "Stopp - Hauptteil" (Stop Core.vi) am Aufruferakteur manuell überschrieben werden, um die Stopp-Funktionsweise für den Unterakteur festzulegen.

    datatype_icon

    Fehler (Eingang)

    Fehlerbedingungen, die vor der Ausführung des Knotens aufgetreten sind.

    Der Knoten reagiert auf diesen Eingang entsprechend dem Standardfehlerverhalten.

    Standardfehlerverhalten

    Viele Knoten sind mit zwei Fehleranschlüssen – Fehler (Eingang) und Fehler (Ausgang) – ausgestattet, mit deren Hilfe ein Knoten nachfolgende Knoten während der Ausführung über Fehler informieren kann, so dass diese auf die Fehler reagieren können. Dabei gibt Fehler (Eingang) an, ob vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag. Die meisten Knoten reagieren auf Fehler (Eingang) identisch.

    "Fehler (Eingang)" enthält keinen Fehler "Fehler (Eingang)" enthält einen Fehler
    Wenn vor der Ausführung kein Fehler vorlag, beginnt der Knoten normal mit der Ausführung.

    Wenn während der Ausführung des Knotens kein Fehler auftritt, wird kein Fehler ausgegeben. Wenn während der Ausführung des Knotens ein Fehler auftritt, werden an Fehler (Ausgang) Angaben zum Fehler ausgegeben.

    Wenn hingegen vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag, wird der Knoten nicht ausgeführt. Stattdessen gibt er die in Fehler (Eingang) empfangenen Angaben in Fehler (Ausgang) wieder aus.

    Standard: Kein Fehler

    datatype_icon

    Eigener Enqueuer (Ausgang)

    Referenz, mit deren Hilfe der Akteur sich selbst Nachrichten sendet.

    datatype_icon

    Fehler (Ausgang)

    Fehlerinformationen.

    Der Knoten erzeugt diesen Ausgang entsprechend dem Standardfehlerverhalten.

    Standardfehlerverhalten

    Viele Knoten sind mit zwei Fehleranschlüssen – Fehler (Eingang) und Fehler (Ausgang) – ausgestattet, mit deren Hilfe ein Knoten nachfolgende Knoten während der Ausführung über Fehler informieren kann, so dass diese auf die Fehler reagieren können. Dabei gibt Fehler (Eingang) an, ob vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag. Die meisten Knoten reagieren auf Fehler (Eingang) identisch.

    "Fehler (Eingang)" enthält keinen Fehler "Fehler (Eingang)" enthält einen Fehler
    Wenn vor der Ausführung kein Fehler vorlag, beginnt der Knoten normal mit der Ausführung.

    Wenn während der Ausführung des Knotens kein Fehler auftritt, wird kein Fehler ausgegeben. Wenn während der Ausführung des Knotens ein Fehler auftritt, werden an Fehler (Ausgang) Angaben zum Fehler ausgegeben.

    Wenn hingegen vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag, wird der Knoten nicht ausgeführt. Stattdessen gibt er die in Fehler (Eingang) empfangenen Angaben in Fehler (Ausgang) wieder aus.

    Wo dieser Knoten ausgeführt werden kann:

    Desktop-Betriebssystem: Windows

    FPGA: Nicht unterstützt

    Webserver: Nicht unterstützt in VIs, die in einer Webanwendung laufen


    Zuletzt besuchte Seiten