Inhaltsverzeichnis

2D interpolieren (gestreut) (G-Datenfluss)

Version:
    Letzte Änderung: 18. April 2017

    Führt eine zweidimensionale Interpolation gestreuter Punkte aus.

    Dieser Knoten akzeptiert zwei unabhängige Variablen und eine abhängige Variable und gibt interpolierte Werte aus, die mit jeder Position der unabhängigen Variablen übereinstimmen.

    connector_pane_image
    datatype_icon

    Methode

    Interpolationsmethode

    Name Wert Beschreibung
    Nächste 0

    Führt eine (nicht glatte) Interpolation der nächstgelegenen Werte durch. Bei dieser Methode wird der Punkt gesucht, der (xi, yi) am nächsten liegt, und zi der entsprechende Z-Wert zugewiesen.

    Linear 1

    Führt eine (nicht glatte) lineare Interpolation am ausgewählten Dreieck durch. Diese Methode trianguliert die konvexe Hülle von (X, Y) und interpoliert zi für die Punkte innerhalb eines Dreiecks. (xi, yi) ist nur innerhalb der konvexen Hülle von (X, Y) gültig. Ansonsten wird NaN ausgegeben.

    Kubisch 2

    Führt eine glatte kubische Interpolation am ausgewählten Dreieck durch. Diese Methode trianguliert die konvexe Hülle von (X, Y) und interpoliert zi für die Punkte innerhalb eines Dreiecks. (xi, yi) ist nur innerhalb der konvexen Hülle von (X, Y) gültig. Ansonsten wird NaN ausgegeben.

    Biharmonischer Spline 3

    Führt eine biharmonische Spline-Interpolation (glatt) durch. Diese Methode wird mit Hilfe der greenschen Funktion eine biharmonische Spline-Interpolation (2D) durchgeführt.

    Standard: Linear

    datatype_icon

    Z

    Wert der bekannten Punkte.

    X, Y und Z müssen gleich groß sein.

    datatype_icon

    X

    X-Koordinate der bekannten Punkte.

    X, Y und Z müssen gleich groß sein.

    datatype_icon

    Y

    Y-Koordinate der bekannten Punkte.

    X, Y und Z müssen gleich groß sein.

    datatype_icon

    Fehler (Eingang)

    Fehlerbedingungen, die vor der Ausführung des Knotens aufgetreten sind.

    Der Knoten reagiert auf diesen Eingang entsprechend dem Standardfehlerverhalten.

    Standardfehlerverhalten

    Viele Knoten sind mit zwei Fehleranschlüssen – Fehler (Eingang) und Fehler (Ausgang) – ausgestattet, mit deren Hilfe ein Knoten nachfolgende Knoten während der Ausführung über Fehler informieren kann, so dass diese auf die Fehler reagieren können. Dabei gibt Fehler (Eingang) an, ob vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag. Die meisten Knoten reagieren auf Fehler (Eingang) identisch.

    "Fehler (Eingang)" enthält keinen Fehler "Fehler (Eingang)" enthält einen Fehler
    Wenn vor der Ausführung kein Fehler vorlag, beginnt der Knoten normal mit der Ausführung.

    Wenn während der Ausführung des Knotens kein Fehler auftritt, wird kein Fehler ausgegeben. Wenn während der Ausführung des Knotens ein Fehler auftritt, werden an Fehler (Ausgang) Angaben zum Fehler ausgegeben.

    Wenn hingegen vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag, wird der Knoten nicht ausgeführt. Stattdessen gibt er die in Fehler (Eingang) empfangenen Angaben in Fehler (Ausgang) wieder aus.

    Standard: Kein Fehler

    datatype_icon

    xi

    X-Koordinaten der neuen Punkte, an denen der Knoten die interpolierten Werte an zi berechnet.

    datatype_icon

    yi

    Y-Koordinaten der neuen Punkte, an denen die interpolierten Werte yi berechnet werden. Die Größe von yi muss gleich der Länge von xi sein.

    datatype_icon

    zi

    Die interpolierten Werte der neuen Punkte, die den Werten xi und yi entsprechen.

    datatype_icon

    Fehler (Ausgang)

    Fehlerinformationen.

    Der Knoten erzeugt diesen Ausgang entsprechend dem Standardfehlerverhalten.

    Standardfehlerverhalten

    Viele Knoten sind mit zwei Fehleranschlüssen – Fehler (Eingang) und Fehler (Ausgang) – ausgestattet, mit deren Hilfe ein Knoten nachfolgende Knoten während der Ausführung über Fehler informieren kann, so dass diese auf die Fehler reagieren können. Dabei gibt Fehler (Eingang) an, ob vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag. Die meisten Knoten reagieren auf Fehler (Eingang) identisch.

    "Fehler (Eingang)" enthält keinen Fehler "Fehler (Eingang)" enthält einen Fehler
    Wenn vor der Ausführung kein Fehler vorlag, beginnt der Knoten normal mit der Ausführung.

    Wenn während der Ausführung des Knotens kein Fehler auftritt, wird kein Fehler ausgegeben. Wenn während der Ausführung des Knotens ein Fehler auftritt, werden an Fehler (Ausgang) Angaben zum Fehler ausgegeben.

    Wenn hingegen vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag, wird der Knoten nicht ausgeführt. Stattdessen gibt er die in Fehler (Eingang) empfangenen Angaben in Fehler (Ausgang) wieder aus.

    Wo dieser Knoten ausgeführt werden kann:

    Desktop-Betriebssystem: Windows

    FPGA: Dieses Produkt unterstützt keine FPGA-Geräte


    Zuletzt besuchte Seiten