From 12:00 AM CDT Sunday, October 17 - 11:30 AM CDT Sunday, October 17, ni.com will be undergoing system upgrades that may result in temporary service interruption.

We appreciate your patience as we improve our online experience.

Was ist NI Switch Executive?

Überblick

Bei Switch Executive von NI handelt es sich um intelligente Software zur Verwaltung von Schaltvorgängen und zum Routen von Signalen. Es bietet die neueste Revolution in der Schaltungssoftware für automatisierte Prüfsysteme (ATE). Mithilfe von NI Switch Executive lässt sich die Produktivität bei der Anwendungsentwicklung durch die interaktive Konfiguration und Benennung von Schaltmodulen, externen Anschlüssen sowie Signalpfaden steigern. Darüber hinaus sorgt die Schaltmodulprogrammierung mit NI TestStand, NI LabVIEW, LabWindows™/CVI und NI Measurement Studio für eine bessere Wiederverwendbarkeit von Prüfcode sowie für eine höhere Leistungsfähigkeit des Systems. NI Switch Executive verkürzt Entwicklungszeiten und vereinfacht die Wartung von Schaltsystemen, wodurch die Testkosten gesenkt werden.

Inhalt

Beschleunigte Entwicklung von Schaltmodulsystemen

NI Switch Executive beschleunigt die Entwicklung von Schaltsystemen mit seiner intuitiven Konfigurationsumgebung, in der Sie „virtuelle Geräte“ in NI Switch Executive erstellen können. Wenn Sie mit der Durchführung von Datenerfassungsmessungen mit dem Measurement & Automation Explorer (MAX) vertraut sind, ähnelt das Erstellen virtueller Geräte dem Erstellen virtueller Kanäle. Mit den virtuellen Gerätekonfigurationen in NI Switch Executive können Sie eine Vielzahl von IVI-konformen Schaltmodulen von NI und Drittanbietern zu einem einzigen virtuellen Schaltmodul kombinieren. Nachdem Sie die Schalthardware als virtuelles Schaltgerät definiert haben, können Sie zusätzliche Eigenschaften des Schaltsystems angeben. Zu diesen Eigenschaften für jedes Schaltgerät gehören:

  • Gewünschte Kanäle
  • Hardware
  • Verbindungen
  • Verbindungsgruppen
  • Physikalische Attribute

Zu den physikalischen Attributen gehören:

  • Verbindungsmodus
  • Bandbreite
  • Impedanz
  • Einschwingzeit
  • Maximale Spannung
  • Übertragstrom
  • Übertragleistung

Mit NI Switch Executive können Sie die physikalischen Attribute für jede Schaltkonfiguration speichern und diese Informationen verwenden, um die richtigen Schaltwege zu bestimmen. Dadurch wird verhindert, dass die große Investition in die Schalthardware ihren Sinn verliert oder ein Hochfrequenzsignal über ein niederfrequentes Schaltgerät geleitet wird.

Die beschleunigte Entwicklungsumgebung aus NI Switch Executive umfasst außerdem Werkzeuge zur Konfiguration von Kanälen für komplexe Schaltsysteme. Auf diese Weise können Sie Aliasnamen erstellen und eindeutige Kommentare zu jedem Kanal hinzufügen, wodurch die Wartung hunderter oder tausender Schaltkanäle in großen Schaltsystemen erheblich vereinfacht wird, da Sie einen Kanal als „DMM“ oder „Scope“ anstelle von „c0“ oder „c2“ bezeichnet können. Sie können auch die Kanalalias-Funktion nutzen, wenn Sie mehrere Schaltgeräte verwenden. In der Regel hatten Schaltsysteme mit mehreren Schaltern mehrere Kanäle mit dem gleichen Namen, wie z. B. „c0“ oder „c2“, an jedem Schaltgerät, die gänzlich unterschiedliche Ein- oder Ausgänge bezeichneten. Mit NI Switch Executive können Sie diesen Kanälen unterschiedliche Namen zuweisen. Im Kanalmodus können Sie jeden Kanal in Ihrem Schaltsystem auch als normal, als Konfiguration oder als Quelle konfigurieren, um eine ordnungsgemäße Validierung der endgültigen Schaltkonfiguration sicherzustellen. Der Normalmodus steht für einen typischen Kanal in einem Schaltsystem. Der Konfigurationsmodus gibt an, dass der Kanal als Verbindungsweg für zwei normale Kanäle verwendet wird. Der Quellmodus ist für Kanäle zugewiesen, die eine Eingangsspannung oder -strom liefern. Abbildung 1 zeigt, wie Sie Ihre Kanäle mithilfe der im grafischen Konfigurationsdienstprogramm enthaltenen Funktion zum direkten Bearbeiten von Kanalaliasen schnell konfigurieren können.

 
Abbildung 1. Grafisches Konfigurationsprogramm in NI Switch Executive


Nachdem Sie alle erforderlichen Kanäle konfiguriert haben, bietet NI Switch Executive zwei innovative Hilfsprogramme, mit denen Sie Kanalpaare miteinander verbinden können und Routen formen können.

Zuerst ist das grafische Konfigurationsprogramm für NI-Switches zu nennen. Dieses Point-and-Click-Dienstprogramm, das in Abbildung 1 dargestellt ist, bietet eine illustrierte Darstellung Ihres NI-Schaltmoduls, das Sie mit wenigen Mausklicks konfigurieren können. Wenn Sie eine Verbindung in Ihrer Schaltmatrix erstellen möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche „Verbindung erstellen“, suchen Sie den Schnittpunkt der Zeile und Spalte, die Sie verbinden möchten, und klicken Sie auf die Schaltfläche. Auf die gleiche Weise können Sie Verbindungsgruppen erstellen. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Verbindungsgruppe erstellen“ und klicken Sie auf alle Schnittpunkte, die Sie in Ihre Verbindungsgruppe einbeziehen möchten (Abbildung 2). Zum Konfigurieren von Kanalaliasnamen suchen Sie die entsprechende Zeile oder Spalte, klicken Sie auf sie und benennen Sie sie um.

Abbildung 2. Erstellen einer Verbindungsgruppe mit dem grafischen Konfigurationsprogramm

Zweitens ist das textbasierte Konfigurationswerkzeug für Verbindungswege zu nennen. In dieser Programmoberfläche wählen Sie aus der Liste mit Alias-Kanalnamen oder vollständigen Kanalnamen zwei Kanäle aus, die verbunden werden sollen. Basierend auf Ihrer Auswahl empfiehlt die integrierte Intelligenz von NI Switch Executive eine verfügbare Verbindung. Die vorgeschlagene Signalführung wird angezeigt mitsamt allen Verbindungen, die zwischen mehreren Schaltgeräten im System ausgetauscht werden müssen. Sie können entweder die vorgeschlagene Verbindung akzeptieren oder die Verbindung manuell angeben. Nachdem Sie die Verbindung ausgewählt haben, können Sie sie mit einem Aliasnamen benennen, um eine schnelle Referenz in Testsoftwareprogrammen zu erhalten. Darüber hinaus erfordert jeder Test, den Sie an einem Prüfling durchführen, oft das Trennen und Verbinden mehrerer Verbindungen vor dem Testen. Um diesen Vorgang zu erleichtern, können Sie mehrere Verbindungswege in NI Switch Executive zusammenfassen, um eine Verbindungsgruppe zu bilden. Sie können diese Verbindungsgruppe mit einem Aliasnamen benennen und auf diese zugreifen. Bei der Programmierung der Prüflingstests können Sie auf den Aliasnamen der Verbindungsgruppe im Testprogramm verweisen, und alle in dieser Verbindungsgruppe angegebenen Verbindungen sind verbunden oder getrennt.

Simulation

Für jede virtuelle Gerätekonfiguration von NI Switch Executive in MAX bietet NI Switch Executive die Möglichkeit, die gesamte Schaltmodulkonfiguration im Simulationsmodus zu validieren. Durch die Ausführung Ihrer Konfiguration im Simulationsmodus wird sichergestellt, dass keine schwerwiegenden Fehler auftreten, die die Schalthardware oder den Prüfling beschädigen könnten. Sie erhalten ein Protokoll über alle Probleme, die mit den konfigurierten Verbindungen oder Verbindungsgruppen zusammenhängen, um eine einfache Fehlerbehebung und schnelle Korrekturmaßnahmen zu ermöglichen. Zur schnellen Dokumentation und externen Referenz auf die gesamte Konfiguration Ihres Switch-Systems können Sie auch per Mausklick einen HTML-basierten Report der gesamten Schaltmodulkonfiguration generieren. Sie können auch jede virtuelle Schaltmodul-Gerätekonfiguration von NI Switch Executive schnell in einer eXtended-Markup-Language-(XML)-Datei speichern, die Sie für sofortige Konfiguration und Wiederholbarkeit auf bereitgestellte Testsysteme laden können.

Excel-Integration

Mit der Import-/Export-Funktion in Excel können Sie Ihre gesamte Schaltkonfiguration in die bekannte Microsoft-Excel-Umgebung übertragen (Abbildung 3). Anschließend können Sie Textbearbeitungsfunktionen von Microsoft Excel verwenden, wie z. B. Suchen/Ersetzen und Klicken und Ziehen von Formeln, um Ihre Kanalalias, Verbindungen und Verbindungsgruppen zu multiplizieren. Durch Skalieren Ihrer Konfiguration in Excel wird auch eine Namenskonvention gefördert, die die Integration Ihres Systems in die Testmanagementsoftware NI TestStand erleichtert.

Abbildung 3. Schaltmodulkonfiguration mit Microsoft Excel

Integration in LabVIEW und NI TestStand

NI Switch Executive lässt sich perfekt in die integrierte NI-Testarchitektur integrieren, um eine wesentlich verbesserte Entwicklungsumgebung beim Erstellen von ATE-Testsystemen zu ermöglichen. Mit der NI Switch Executive-Software können Sie die Schaltfunktionen extrahieren, die Sie auf verschiedenen Ebenen der integrierten Test Executive-Software benötigen.


Abbildung 4. Integration von NI Switch Executive in NI TestStand

Abbildung 5. Integration von NI Switch Executive in LabVIEW

So können Sie z. B. NI Switch Executive problemlos in die Testmanagementumgebung NI TestStand integrieren, um Ihre Schalthardware pro Test zu steuern (Abbildung 4). NI Switch Executive eignet sich außerdem zur Programmierung von Schaltmodulen, die in den beliebten Testsprachen wie LabVIEW (Abbildung 5), LabWindows/CVI oder NI Measurement Studio für Visual Studio geschrieben wurden.

Abbildung 6. NI Switch Executive – Verwendung des IVI-Standards (Interchangeable Virtual Instrument)

Vereinfachte Prüfsystemwartung

Zuletzt sind automatisierte Schaltsysteme mithilfe von NI Switch Executive einfacher zu warten. Mit der interaktiven und benutzerfreundlichen Konfigurationsumgebung können Sie Schaltverbindungen und Hardware schnell ändern, um Änderungen am Produkt widerzuspiegeln. Da NI Switch Executive die Vorteile des IVI-Standards (Interchangeable Virtual Instruments) nutzt, wie in Abbildung 6 gezeigt, können Sie Ihre IVI-kompatible Schaltmodul-Hardware schnell gegen eine andere Version des Schaltmoduls oder ein Schaltmodul eines anderen Anbieters austauschen, ohne jemand Ihren Testcode neu schreiben muss (vorausgesetzt, Sie verwenden IVI Switch Class Driver-Funktionen). Um mehr über IVI zu erfahren, besuchen Sie ni.com/ivi.

Fazit

Da die Komplexität des Prüflings mit jedem neuen Produkt immer größer wird, steigt die Anzahl der Testpunkte, die Sie verbinden müssen, erheblich. Mit dem Anstieg der Testpunkte geht auch eine erhebliche Zunahme der Schaltmodulkomplexität einher. NI Switch Executive erleichtert viele der Herausforderungen bei der Entwicklung und Wartung Ihres Schaltsystems, wodurch die Kosten Ihres Testsystems gesenkt werden.

Nützliche Links

Produkte und Serviceleistungen NI Switch Executive
Anleitungen für erste Schritte: Testsysteme