Umgang mit gefährliche Stoffe

NI verpflichtet sich zur Herstellung umweltfreundlicher Produkte und zur Einhaltung aller geltenden Gesetze bezüglich Umweltschutz und einer verantwortungsvollen Supply-Chain.

EU-RoHS-Konformität

Die EU-Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe (RoHS) (2011/65/EU) schränkt die Verwendung von Schadstoffen wie Blei, Quecksilber und Cadmium in Produkten ein. Sie umfasst 11 Kategorien von Elektro- und Elektronikgeräten. NI-Produkte fallen unter industrielle Überwachungs- und Kontrollinstrumente innerhalb der Kategorie 9, die seit dem 22. Juli 2017 in Kraft ist. NI erfüllt die RoHS-Richtlinie vollständig.

 

Mit der Richtlinie 2015/863/EU wurde Anhang II der EU-RoHS-Richtlinie (2011/65/EU) dahingehend geändert, dass zusätzlich vier Phthalate in die Liste von Stoffen, die Beschränkungen unterliegen, aufgenommen wurden. Demnach liegt für Bis(2-ethylhexyl)phthalat (DEHP), Benzylbutylphthalat (BBP), Dibutylphthalat (DBP) und Diisobutylphthalat (DIBP) die maximal zulässige Höchstkonzentration in homogenen Werkstoffen bei weniger als 0,1 Gewichtsprozent.

 

Produkte der Kategorie 9, Industrielle Überwachungs- und Kontrollinstrumente, erhalten eine Nachfrist bis zum 22. Juli 2021. Folglich fallen die meisten Produkte von NI bis zu diesem Datum nicht in den Geltungsbereich der RoHS-Richtlinie (2015/863/EU). Derzeit verschafft sich NI einen Überblick über unsere Lieferkette, um zu ermitteln, ob die vier neuen Substanzen in unseren Produkten enthalten sind. NI plant, die Einhaltung der RoHS-Richtlinie und des Anhangs II für die meisten unserer Produkte bis 2019 bescheinigen zu können.

Herausforderungen

Neben weitreichenden Auswirkungen auf seine Lieferkette sieht sich NI bei der Beseitigung gefährlicher Stoffe aus seinen Produkten mit folgenden Herausforderungen konfrontiert:

  • Organisationen wie die Environmental Protection Agency (EPA) haben festgestellt, dass die Ersatzoptionen für bestimmte gefährliche Stoffe eine Umweltbelastung haben können, die gleich oder höher als die des ursprünglichen gefährlichen Stoffes ist. Um dieses Problem zu lösen, arbeitet NI aktiv mit zahlreichen Handelsorganisationen auf der ganzen Welt zusammen. Durch die Zusammenarbeit mit diesen Organisationen und die engen Beziehungen zu Lieferanten bleibt NI sowohl bei fortschrittlichen technologischen Materialentwicklungen als auch bei der Einhaltung der weltweiten Vorschriften für gefährliche Stoffe an vorderster Spitze. 
  • Die Vorschriften in diesem Bereich entwickeln sich rasch weiter. Als Mitglied der Test and Measurement Coalition wirkt NI an der Verfeinerung der bestehenden Gesetzgebung mit.

 

Den vollständigen Text der RoHS-Richtlinie ansehen. Weitere Informationen zur Einhaltung der RoHS-Richtlinie durch NI erhalten Sie unterrohs@ni.com.

Ressourcen

Weitere Informationen zur RoHS-Richtlinie finden Sie in den folgenden NI Ressourcen.

China RoHS

On January 16, 2016, the Chinese Ministry of Information Industry promulgated China's requirements for the "Management Methods for Restriction of the Use of Hazardous Substances in Electronic and Electrical Products." These requirements spell out Chinese policy on the Restriction of Hazardous Substances (RoHS) used in Electronic and Electrical Products (EEPs).

The Chinese "Management Methods" are similar to European Union RoHS requirements because they recognize the same six hazardous substances and the same maximum concentration levels. The "Management Methods" regulation also defines requirements for product labeling and hazardous substance level disclosure. The following industry standards were developed to describe the requirements:

  • Labeling - SJ/T11364-2014 "Marking for the Restricted Use of Hazardous Substances in Electronic and Electrical Products"
  • Maximum concentration levels - GB/T 26572-2011 "Requirements for Concentration Limits for Certain Hazardous Substances in Electronic and Electrical Products"

National Instruments meets the "Management Methods" requirements by providing appropriate labeling and hazardous substance disclosure with all products that fall under the EEP definition.

Disclosure of Hazardous Substances and Elements

SJ/T 11364-2014 requires that all EEP manufacturers supply a table disclosing toxic or hazardous substances contained in a product. Table 1 is an example of the information supplied with NI EEP products.

The table discloses hazardous substance concentration values above or below the limit requirements defined in GB/T 26572-2011. An "X" or "O" in the table row identifies whether a hazardous substance is present for each major component of the product.

 

Table 1. Example Toxic or Hazardous Substances and Elements Contained in Product

Component Name Toxic or Hazardous Substances and Elements
Lead
(Pb)
Mercury
(Hg)
Cadmium
(Cd)
Hexavalent chromium
(Cr6+)
Polybromin-
ated biphenyls
(PBB)
Polybromin-
ated
diphenyl
ethers
(PBDE)
Printed circuit card assembly X O O O O O
Metal enclosure X O O X O O

 

O: Indicates that the toxic or hazardous substance contained in all of the homogeneous materials for this part is below the limit required in in GB/T 26572-2011.

X: Indicates that the toxic or hazardous substance contained in at least one of the homogeneous materials used for this part is above the limit requirement in GB/T 26572-2011.

Product Marking Explanations

In accordance with the requirements specified in SJ/T 11364-2014, all NI EEPs sold in the People's Republic of China are marked with pollution control logos.

The following illustrations show the markings that apply to NI products.

 

 

Logo 1 - No part of the EEP contains toxic or hazardous substances or elements above the requirements listed in GB/T 26572-2011.

 

 

 

Logo 2 - Some homogenous substance within the EEP contains toxic or hazardous substances or elements above the requirements listed in GB/T 26572-2011. These substances are identified in Table 1.

The size or function of some products may prevent them from being directly marked. These products still meet the requirements of GB/T 26572-2011, and their marking information is covered in the Hazardous Substance Disclosure form that is shipped with the EEP.

Environmentally Friendly Use Period

The number in Logo 2, shown as 40 in the illustration, refers to an EEP's environmentally friendly use period (EFUP). The EFUP is the number of years from the date of manufacture that toxic or hazardous substances or elements contained in EEPs will not leak or mutate under normal operating conditions resulting in any environmental pollution, bodily injury, or damage to asse.

Manufacture Date

Manufacture dates of all National Instruments products are encoded into the product serial number. Contact your local sales office to obtain the manufacture date for your product.

Hazardous Substance Disclosure Statements

Taiwan RoHS

On July 30, 2013, Taiwan Bureau of Standards, Metrology and Inspection (BSMI), Ministry of Economic Affairs MOEA promulgated Taiwan's requirements for the "CNS15663 Guidance to reduction of the restricted chemical substances in electrical and electronic equipment." These requirements spell out Taiwanese policy on the Restriction of Hazardous Substances (RoHS) used in electronic and electrical equipment.

Taiwan "restricted chemical substances" are similar to European Union RoHS requirements because they recognize the same six hazardous substances and the same maximum concentration levels. The "restricted chemical substances" regulation also defines requirements for product labeling and hazardous substance level disclosure. The following industry standards were developed to describe the requirements:

  • Labeling - CNS 15663 Section 5 "Marking Presence” requires to clearly mark “the presence conditions of the restricted substances”

National Instruments meets the requirements by providing appropriate labeling and hazardous substance disclosure with all products that fall under the BSMI electrical equipment definition.

Disclosure of Restricted Chemical Substances

CNS 15663 Section 5 requires that all manufacturers supply a table disclosing restricted substances contained in a product. Table 1 is an example of the information supplied with BSMI certified products.

 

The table discloses restricted substance concentration values above or below the limit requirements defined in CNS15663 Section 5. An "-" or "O" in the table row identifies whether a hazardous substance is present for each major component of the product.

 

Table 1. . Example of marking for the content of restrict substance other than exemption not exceeding the reference percentage value of presence condition.

Unit Restricted Substances and it’s Chemical Symbol
Lead
(Pb)
Mercury
(Hg)
Cadmium
(Cd)
Hexavalent chromium
(Cr6+)
Polybromin-
ated biphenyls
(PBB)
Polybromin-
ated
diphenyl
ethers
(PBDE)
Printed circuit card assembly O O O O O O
Metal enclosure O O O

 

O: Indicates that the percentage content of the restricted substance does not exceed the percentage of reference.

: Indicates that the restricted substance corresponds to the exemption.

Product Marking Explanations

In accordance with the requirements specified in Section 5 "Marking of presence" of CNS 15663 all certified products clearly mark "the presence condition of the restricted substances".

 

The following illustration shows the markings that apply to NI products.

 

 

 

The mark now includes “RoHS”. The “RoHS” of the identification number indicates that “the content of restricted substance(s) other than exemption” of the products, does not exceed the reference percentage value.

 

Download myRIO-1900 and myRIO-1950 Chinese User Manual/下載myRIO-1900 及myRIO-1950中文手冊

 

設備名稱
Equipment Name:
嵌入式裝置
myRIO
型號(型式)
Type Designation (Type): myRIO-1900, myRIO-1950
單元 Unit

限定物質およびその化学記号

Restricted Substances and it’s Chemical Symbol

  Lead
(Pb)
Mercury
(Hg)
Cadmium
(Cd)
Hexavalent chromium
(Cr6+)
Polybromin-
ated biphenyls
(PBB)
Polybromin-
ated
diphenyl
ethers
(PBDE)
內外殼
Enclosure
O O O O O
電路板
PCB
O O O O O
變壓器
Power Supply
O O O O O O
麵包板
MXP Connector
O O O O O O
連接線材
Cables
O O O O O O
集線ボックス
Accessories
O O O O O O

設備名稱:網路交換器

Equipment name 

 

型號(型式) : cRIO-9805

Type designation (Type)

單元 Unit

限定物質およびその化学記号

Restricted Substances and it’s Chemical Symbol

Lead
(Pb)
Mercury
(Hg)
Cadmium
(Cd)
Hexavalent chromium
(Cr6+)
Polybromin-
ated biphenyls
(PBB)
Polybromin-
ated
diphenyl
ethers
(PBDE)
外殼 O O O O O
電路板 O

O O O O O
連接線材 O O O O O O
標籤 O O O O O O

 

備考1.〝超出0.1 wt %〞及〝超出0.01 wt %〞係指限用物質之百分比含量超出百分比含量基準值

 

Note 1: “Exceeding 0.1 wt %” and “exceeding 0.001 wt %” indicate that the percentage content of the restricted substance exceeds the reference value of presence condition.

 

O: Indicates that the percentage content of the restricted substance does not exceed the percentage of reference.

 

備考2.〝○〞係数指定適切な用途物の割合含量を超過しない割合含量基準値

 

: Indicates that the restricted substance corresponds to the exemption.

 

備考3.ペクア-ペクア係数指定適切な項目用材料を除外項目として指定します。

Manufacture Date / 製造日期

Manufacture dates of all National Instruments products are encoded into the product serial number. Contact your local sales office to obtain the manufacture date for your product.

 

所有產品的製造日期可從序號中查詢。お客様に現地の銣販取締役を連絡して製品の製造日を取得するか、または次のWebサイトに製品番号検索クラス製造日を入力します。 查詢產品製造日期: https://sine.ni.com/apps/utf8/nical.main

REACH-Verordnung (Registration, Evaluation, Authorization, and Restriction of Chemicals)

Im Jahr 2006 haben das Europäische Parlament und der Rat die Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (Registration, Evaluation, Authorization, and Restriction of Chemicals; REACH) verabschiedet. Eines der Hauptziele der Verordnung ist der Schutz der Umwelt vor Schadstoffen.

Ziele von REACH

Gemäß REACH sind Hersteller und Importeure von Chemikalien verpflichtet, diese Informationen in einer zentralen Datenbank zu registrieren. REACH überträgt der Industrie auch die Verantwortung des Risikomanagements von Chemikalien. Den Anwendern in der Lieferkette müssen Sicherheitsinformationen zu den Substanzen zur Verfügung gestellt werden.

 

Die Hersteller von „Artikeln“ müssen ihre Kunden über alle besonders besorgniserregenden Stoffe (SVHC) informieren, die in Mengen >1 Tonne/Jahr und in Konzentrationen über 0,1 Prozent des Produktgewichts enthalten sind und bei denen eine Freisetzung nicht ausgeschlossen werden kann. Gemäß REACH müssen Unternehmen, die bestimmte Chemikalien in einem Produkt verwenden, eine spezielle Genehmigung beantragen und eine Begründung für die Verwendung des Stoffes vorlegen. Die Identifizierung eines Stoffes als SVHC und seine Aufnahme in die Kandidatenliste kann bestimmte rechtliche Verpflichtungen für die Importeure, Hersteller und Lieferanten eines Artikels nach sich ziehen, der einen solchen Stoff enthält.

Position und Verpflichtungen von NI

Unsere aktuelle Erklärung zur REACH-Verordnung finden Sie hier.

 

Als globaler Hersteller und Zulieferer überprüft NI ständig bestehende und kommende internationale Gesetze. NI bleibt auch durch die Mitgliedschaften in und die Beteiligung an anerkannten Organisationen (wie der EPPA) und Normungsgremien (wie der IEC) auf dem aktuellen Stand der weltweiten Anforderungen.

 

Als Hersteller von Mess- und Prüftechnikgeräten in der EU produziert oder importiert NI keine chemischen Substanzen mit mehr als 1 Tonne/Jahr. Alle Materialien, die für den Einsatz in unseren EU-Fertigungsstätten gekauft werden, wie z. B. Lötzinn, werden innerhalb der EU eingekauft und entsprechen den aktuellen Registrierungsanforderungen. Darüber hinaus geben NI-Produkte unter normalen und vorhersehbaren Verwendungsbedingungen keine Substanzen an die Umwelt ab.

 

Alle NI-Produkte, einschließlich Zubehör und Verpackung, gelten gemäß REACH als „Artikel“. NI bestätigt, basierend auf Informationen, die über die gesamte Lieferkette gesammelt wurden, dass seine elektronischen Geräteprodukte keine der als besonders besorgniserregend identifizierten Substanzen oberhalb einer Konzentration von 0,1 Prozent des Produktgewichts enthalten, die nicht auf der SVHC-Produktliste von NI aufgeführt sind. NI überprüft regelmäßig die von der ECHA veröffentlichte Kandidatenliste und reagiert auf alle in NI-Produkten enthaltenen SVHCs. Darüber hinaus erhält NI laufend Informationen aus der Lieferkette und informiert die Kunden über alle Änderungen, die für die weitere sichere Verwendung der Produkte erforderlich sind. Zur Unterstützung der REACH-Ziele stellt NI seinen Materiallieferanten entsprechende Informationen zur Verwendung von Substanzen zur Verfügung. Lieferanten eines Artikels müssen unter bestimmten Bedingungen Informationen über die gesamte Lieferkette weitergeben. Diese Informationen können unseren Lieferanten bei der korrekten Protokollierung unseres Stoffeinsatzes helfen, falls sie gemäß den REACH-Anforderungen registriert werden müssen.

 

Benötigen Sie spezifische Produktinformationen in Zusammenhang mit der REACH-Verordnung? Schreiben Sie eine E-Mail an reach@ni.com.

Conflict Minerals Trade Act

Im Jahr 2010 haben die Vereinigten Staaten Section 1502 des Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act erlassen, um auf humanitäre Bedenken in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) zu reagieren. Die Bedenken beziehen sich auf vier Mineralien, die aus von Rebellen kontrollierten Minen in der DRC gewonnen werden: Gold, Tantal, Zinn und Wolfram. Nach dem Gesetz und den daraufhin von der US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission; SEC) veröffentlichten Regeln müssen börsennotierte Unternehmen ab dem Geschäftsjahr 2013 die folgenden Informationen offenlegen:

  • Liste von Produkten, für deren Funktionalität oder Herstellung die vier Mineralien benötigt werden
  • Vorhandensein eines oder mehrerer der vier aus Konfliktgebieten stammenden Mineralien
  • Maßnahmen, die zur Ermittlung der Herkunft der in Produkten verwendeten Mineralien getroffen werden

 

NI verfügt über eineverantwortungsvolle Beschaffungspolitik,um den Bezug von Komponenten zu vermeiden, die Mineralstoffe aus Konfliktgebieten enthalten. In Zukunft wird NI alle neuen Zulieferer daraufhin prüfen, ob sie in der Lage sind, verlässliche Daten über das Herkunftsland von Konfliktmineralien zu liefern. Falls Mineralien aus Konfliktgebieten in der NI-Lieferkette gefunden werden, werden rechtzeitig geeignete Maßnahmen ergriffen, um die Situation zu lösen. NI erwartet von seinen Lieferanten eine ähnliche Reaktion und hat diese Richtlinie allen Lieferanten mitgeteilt.

 

Für weitere Informationen zur Einhaltung des Conflict Minerals Trade Act durch NI wenden Sie sich bitte anconflictminerals@ni.com. Laden Sie die neueste Version desConflict Minerals Reporting Template (CMRT)herunter.