Forschung und Prototypenerstellung für Radar und elektronische Kampfführung

Schnelles Entwerfen neuer Radar- und EloKa-Funktionen

Forscher und Systemingenieure in den Bereichen Radar und EloKa müssen neuen Ideen vom Whiteboard zur vollständigen Softwaresimulation verhelfen und anschließend IP zu einer Hardware-Demo oder einem Prüfstand migrieren. Der Zeitaufwand für den Aufbau der unterstützenden Infrastruktur ist ein Hindernis, das Designer daran hindert, sich auf ihre eigentliche Aufgabe zu konzentrieren – das Erproben von Algorithmen, Wellenformen, Architekturen oder Komponenten. NI reduziert die Risiken beim Übergang vom Konzept zum konzeptionellen Beweis mit modularer I/O, robuster Datenverschiebung und -synchronisation sowie Verarbeitungstechnologien – alles verbunden mit integrierter Entwicklungssoftware.

EMPFOHLENE LÖSUNG

Schnelle Prototypenerstellung neuartiger Konzepte für Radar und EW

Neue Bedrohungen treiben Radar- und EloKa-Forscher dazu an, neue Konzepte schneller zu erproben. Modulare COTS-Komponenten von NI bieten die Flexibilität, um sich schnell an neue Anforderungen anzupassen, die Leistungsfähigkeit zu erhöhen und in umkämpften EM-Umgebungen zu arbeiten. Dank robuster Datenbewegungs- und Synchronisationsinfrastruktur und integrierter Entwicklungswerkzeuge beschleunigt NI den Übergang vom Konzept zum System im Feld.

Offene Architektur für Radar und EloKa

Radar-/EloKa-Forschungsarchitektur

Die offene Architektur von NI für Radar- und EloKa-Forschung umfasst USRP-softwaredefinierte Funksysteme und Open-Source-Software und bietet einen beschleunigten Ausgangspunkt für die Radar- und EloKa-Prototpenerstellung.

Den Fokus auf das Entwerfen von Algorithmen setzen

Die offene Architektur für die Radar- und EloKa-Forschung von NI bietet ein robustes Framework für das Verschieben und die Synchronisierung, mit dem Sie sich auf die Verbesserung der Fähigkeiten von Algorithmen und Signalverläufen konzentrieren können, anstatt eine benutzerdefinierte Infrastruktur aufbauen zu müssen.

Schnellere Installation und Inbetriebnahme

Frei verfügbarer Code, der auf C++ und der RFNoC-API für den USRP-Hardwaretreiber (UHD) basiert, zusammen mit der Dokumentation für die Software- und Hardwarekonfiguration bieten einen fortgeschrittenen Ausgangspunkt für den Aufbau eines Prototyps für Radar oder elektronische Kampfführung.

Ausgewählte, validierte Verarbeitungsoptionen

Die Verarbeitung der Tx- und Rx-Signale in einem System mit hoher Kanalzahl erzeugt eine hohe Rechenlast. Die offene Architektur für Radar- und EloKa-Forschung wurde mit spezifischen Servern und Netzwerkschnittstellenkarten validiert, um Ihnen Vertrauen in Ihre Hardwarekonfiguration zu geben.

Die Phasenkohärenz erreichen

Synchronisieren Sie bis zu 32 Tx-Tx-, Rx-Rx- und Tx-Rx-Kanäle und erzielen Sie einen kohärenten Betrieb während der Experimente mit eine gemeinsam genutzten lokalen Oszillator und 10-MHz-Referenztaktsignalen.

Mit einem NI Partner zusammenarbeiten

Das NI Partner Network ist eine globale Gemeinschaft von Domänen-, Anwendungs- und Testexperten, die mit NI zusammenarbeiten, um Ihre Anforderungen zu erfüllen. NI Partner sind erprobte Anbieter von Produktlösungen, Systemintegratoren, Berater, Produktentwickler sowie Experten für Dienstleistungen und Vertriebskanäle, die über Erfahrungen in einer Vielzahl von Branchen- und Anwendungsbereichen verfügen.

Zusätzliche Ressourcen

Prototypenerstellung von Radarkonzepten mit der MATLAB®-Software von MathWorks und den VSTs von NI

Erfahren Sie, wie Sie mit der MathWorks Radar Toolbox ein Radarsystem modellieren und Wrapper für LabVIEW verwenden, um NI-Vektorsignal-Transceiver (VSTs) aus der MathWorks MATLAB-Software anzusteuern. Ihre Algorithmen können in der Simulation und mit Hardware bewertet werden.

Entwerfen und Prototypenerstellung von kognitiven Radarsystemen

Erfahren Sie, wie kognitive Radare maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz nutzen, um sich an die sich entwickelnde EM-Umgebung anzupassen. Die softwaredefinierten FPGA-basierten Messgeräte von NI können zum Entwerfen und Prototypenerstellung von kognitiven Radarsystemen verwendet werden.