Lizenzierung der Bildverarbeitungssoftware von NI

Überblick

In diesem Artikel erfahren Sie Näheres über die erforderlichen Lizenzen für die Entwicklung oder Bereitstellung von Anwendungen mithilfe von Bildverarbeitungsprodukten von NI, wie etwa dem Vision Development Module, der Vision Acquisition Software oder dem Vision Builder for Automated Inspection.

Inhalt

Vision Development Module (VDM)

Das NI Vision Development Module ist eine vollständige Entwicklungssoftware, die Folgendes umfasst: 

  • Die NI-Software Vision Development Module einschließlich Vision Assistant
  • Eine Lizenz zur Nutzung der im Modul enthaltenen VIs und Funktionen
  • Eine (Einzel-)Lizenz für die Vision Acquisition Software (VAS) zur Verwendung auf demselben Rechner, auf dem VDM installiert ist
  • Eine (Einzel-)Lizenz für die VDM Run-Time Engine (RTE), mit der Sie Programmdateien, welche die VDM-VIs und -Funktionen enthalten, auf einem Zielcomputer (anders als auf dem Entwicklungscomputer) ausführen können.

Wenn VDM installiert, aber nicht aktiviert wird, beginnt standardmäßig ein 30-tägiger Evaluierungszeitraum.

 

Vision Acquisition Software (VAS)

Die NI Vision Acquisition Software umfasst:

  • Die Bilderfassungstreiber NI-IMAQ, NI-IMAQdx und NI-IMAQ I/O
  • Eine (Einzel-)Lizenz für NI-IMAQdx zur Verwendung auf einem Einzelrechner

Die Aktivierung ist nur für den NI-IMAQdx-Treiber erforderlich, der FireWire (IEEE 1394), GigE (Gigabit-Ethernet) und USB-Kameras (USB3 Vision oder DirectShow-konform) unterstützt. Weder NI-IMAQ noch NI-IMAQ I/O müssen aktiviert werden.

Wenn der NI-IMAQdx-Treiber installiert, aber nicht aktiviert ist, beginnt standardmäßig ein 30-tägiger Evaluierungszeitraum. Nach Ende des 30-tägigen Evaluierungszeitraums werden sowohl der NI-IMAQdx-Treiber als auch die zugehörigen VIs und Funktionen deaktiviert. Die restlichen Treiber – NI-IMAQ und NI-IMAQ I/O – sowie die zugehörigen VIs und Funktionen bleiben jedoch weiterhin verfügbar, da ihre Verwendung keine Lizenz erfordert.

Nachdem Sie eine Lizenz für VAS erworben haben, profitieren Sie auf unbegrenzte Zeit von kostenlosen Upgrades. Sie müssen jeweils eine separate VAS-Lizenz für Ihren für die Entwicklung und Ihren für die Bereitstellung verwendeten Rechner erwerben. Es gibt keine Run-Time-Treiber oder -Lizenzen für VAS.

 

Vision Builder for Automated Inspection (VBAI)

Es gibt drei verschiedene Kombinationen von VBAI-Lizenzen: 

NI Vision Builder for Automated Inspection umfasst:

  • Eine (Einzel-)Lizenz für VAS zur Verwendung auf demselben Rechner, auf dem VBAI installiert ist.

 

Vision Builder for Automated Inspection Development Toolkit (VBAI)

Mit dem Vision Builder AI Development Toolkit können Sie benutzerdefinierte Schritte erstellen, die im Rahmen jeder beliebigen Vision Builder AI-Inspektion angewandt werden können. Die Toolkit-Lizenz ist erforderlich, um neue Schritte in LabVIEW zu konzipieren und zu erstellen. Darüber hinaus benötigen Sie LabVIEW Application Builder, um den benutzerdefinierten Schritt für die Distribution zu speichern. Sie müssen jedoch nicht über eine Lizenz für das Toolkit verfügen, um den erstellten Schritt verwenden zu können.

 

Run-Time Engine für Vision Development Module (VDM RTE)

Für die Bereitstellung ausführbarer Programmdateien, welche die VDM-VIs und -Funktionen enthalten, ist eine Lizenz für die Run-Time Engine für Vision Development Module von NI erforderlich. Die Lizenz für die VDM Run-Time Engine umfasst Folgendes:

  • Eine (Einzel-)Lizenz für die VDM RTE zur Verwendung auf einem Einzelrechner
  • Eine (Einzel-)Lizenz für VAS zur Verwendung auf demselben Rechner

Die Anwendungsbereitstellung mit VDM erfolgt auf der Grundlage von Einzellizenzen. Das bedeutet, dass Sie für jeden für die Bereitstellung verwendeten Rechner eine separate Lizenz erwerben müssen.

Die VDM RTE wird nicht für Rechner empfohlen, auf denen VDM installiert ist. Im Falle einer Installation auf einem Rechner, auf dem VDM bereits aktiviert wurde, muss die VDM RTE nicht separat aktiviert werden. 

Nachdem Sie eine Lizenz für die VDM RTE erworben haben, erhalten Sie durch Eingabe Ihrer Seriennummer lebenslang kostenlose Upgrades.

Bei Verwendung von Systemen mit Volumenlizenzmanager (VLM), auf denen VDM installiert ist, können Programmdateien nur ausgeführt werden, wenn die VDM-Lizenz bzw. die VDM-Lizenz für die Fehlersuche auf Drittrechnern (VDM DDL) über den Volumenlizenzserver aktiviert wird. In Fällen, in denen nur ein Entwickler Zugriff auf die VDM-Lizenz bzw. die VDM-DDL-Lizenz auf einem Rechner hat, muss anderen Benutzer dieses Rechners Zugriff auf VDM gewährt werden, damit diese Programmdateien ausführen können, die VDM-VIs und -Funktionen enthalten.

Hinweis: Seit 2013 ist es nicht mehr möglich, die VDM RTE im Evaluierungsmodus zu verwenden. Bitte wenden Sie sich an einen NI-Vertriebsmitarbeiter in Ihrer Region, um eine temporäre Lizenzdatei zum Testen der VDM RTE anzufordern.

 

Vision Development Module, Lizenz für die Fehlersuche auf Drittrechnern (VDM DDL) – optional für bereitgestellte Programmdateien

Die VDM DDL kann im Falle von Anwendungen, die eine Fehlersuche erfordern, anstelle der VDM RTE eingesetzt werden. Vor der Aktivierung der VDM DDL muss zunächst VDM installiert werden. Verwenden Sie nach der Installation von VDM die VDM DDL, um die Option für die Fehlersuche auf Drittrechnern zu aktivieren. Die VDM RTE wird bei Verwendung der VDM DDL automatisch aktiviert. Wenn Sie auf einem Rechner mit aktivierter VDM DDL von umfassenden Entwicklungsfunktionen profitieren möchten, müssen Sie eine Entwicklerlizenz für VDM erwerben.

Programmdateien können erst dann auf Systemen mit Volumenlizenzmanager (VLM), auf denen VDM installiert ist, ausgeführt werden, nachdem VDM oder die VDM DDL über den Volumenlizenzserver aktiviert wurde. In Fällen, in denen nur ein Entwickler Zugriff auf die VDM-Lizenz auf einem Rechner hat, muss anderen Benutzer dieses Rechners Zugriff auf die VDM DDL oder auf VDM gewährt werden, damit diese Programmdateien ausführen können, die Bildverarbeitungsfunktionen enthalten.

Hinweis: Zusätzlich zur VDM DDL benötigen Sie die LabVIEW-Lizenz für die Fehlersuche auf Drittrechnern, um Fehler im Rahmen von LabVIEW zu beheben.