Inhaltsverzeichnis

Filterung (Mit Anfangsbedingungen) (G-Datenfluss)

Version:
    Letzte Änderung: 18. April 2017

    Filtert eine Eingangsfolge mit Hilfe eines bestimmten Filters. Sie legen die Anfangsbedingungen für diesen Knoten fest.

    connector_pane_image
    datatype_icon

    Zurücksetzen

    Boolescher Wert, der die Initialisierung des internen Zustands des Knotens steuert.

    True Initialisiert den internen Zustand auf null.
    False Initialisiert den internen Zustand auf den letzten Zustand des vorhergehenden Aufrufs dieses Knotens.

    Dieser Knoten initialisiert den internen Zustand automatisch beim ersten Aufruf auf null und führt kontinuierlich weiter aus, bis dieser Eingang "True" ist.

    Dieser Eingang ist nur verfügbar, wenn Sie einen der folgenden Datentypen mit dem Signal verbinden.

    • Fließkommazahl mit doppelter Genauigkeit
    • Komplexe Fließkommazahl mit doppelter Genauigkeit

    Standard: False

    datatype_icon

    Signal

    Das zu filternde Eingangssignal.

    Der Eingang arbeitet mit folgenden Datentypen:
    • Fließkommazahl mit doppelter Genauigkeit
    • Komplexe Fließkommazahl mit doppelter Genauigkeit
    • 1D-Array aus Fließkommazahlen mit doppelter Genauigkeit
    • 1D-Array aus komplexen Fließkommazahlen mit doppelter Genauigkeit
    datatype_icon

    Filter

    Der Eingangsfilter.

    datatype_icon

    Filterstruktur

    Struktur des Filters.

    Name Wert Beschreibung
    IIR-Kaskade 2. Ordnung 0 Verwendet IIR-Filterstufen zweiter Ordnung.
    IIR-Kaskade 4. Ordnung 1 Verwendet IIR-Filterstufen vierter Ordnung.
    IIR-Direkt 2 Verwendet den Direktform-IIR-Filter.
    FIR 3 Verwendet den FIR-Filter.

    Standard: IIR-Kaskade 2. Ordnung

    datatype_icon

    Vorwärtskoeffizienten

    Die Vorwärtskoeffizienten des Filters.

    Standard: 0

    datatype_icon

    Rückwärtskoeffizienten

    Die Rückwärtskoeffizienten des Filters.

    Standard: 0

    datatype_icon

    Sample-Frequenz

    Die Sample-Frequenz in Hz.

    Dieser Wert muss größer als 0 sein.

    Standard: 0

    datatype_icon

    Anfangsbedingungen

    Der anfängliche Status des internen Filters. Zur kontinuierlichen Filterung von Samples muss dieser Eingang vom Ausgang Endbedingung des vorherigen Aufrufs an diesen Knoten weitergeleitet werden.

    datatype_icon

    Bedingung

    Werte des Anfangszustands des internen Filters.

    datatype_icon

    Fehler (Eingang)

    Fehlerbedingungen, die vor der Ausführung des Knotens aufgetreten sind.

    Der Knoten reagiert auf diesen Eingang entsprechend dem Standardfehlerverhalten.

    Standardfehlerverhalten

    Viele Knoten sind mit zwei Fehleranschlüssen – Fehler (Eingang) und Fehler (Ausgang) – ausgestattet, mit deren Hilfe ein Knoten nachfolgende Knoten während der Ausführung über Fehler informieren kann, so dass diese auf die Fehler reagieren können. Dabei gibt Fehler (Eingang) an, ob vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag. Die meisten Knoten reagieren auf Fehler (Eingang) identisch.

    "Fehler (Eingang)" enthält keinen Fehler "Fehler (Eingang)" enthält einen Fehler
    Wenn vor der Ausführung kein Fehler vorlag, beginnt der Knoten normal mit der Ausführung.

    Wenn während der Ausführung des Knotens kein Fehler auftritt, wird kein Fehler ausgegeben. Wenn während der Ausführung des Knotens ein Fehler auftritt, werden an Fehler (Ausgang) Angaben zum Fehler ausgegeben.

    Wenn hingegen vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag, wird der Knoten nicht ausgeführt. Stattdessen gibt er die in Fehler (Eingang) empfangenen Angaben in Fehler (Ausgang) wieder aus.

    Standard: Kein Fehler

    datatype_icon

    Gefiltertes Signal

    Gefiltertes Signal.

    Der Ausgang kann die folgenden Datentypen ausgeben:

    • Fließkommazahl mit doppelter Genauigkeit
    • Komplexe Fließkommazahl mit doppelter Genauigkeit
    • 1D-Array aus Fließkommazahlen mit doppelter Genauigkeit
    • 1D-Array aus komplexen Fließkommazahlen mit doppelter Genauigkeit
    datatype_icon

    Endbedingungen

    Der Endstatus des internen Filters. Sie können diesen Ausgang an den Eingang Anfangsbedingung des nächsten Aufrufs des Knotens weiterleiten, um Samples kontinuierlich zu filtern.

    datatype_icon

    Bedingung

    Werte des letzten Zustands des internen Filters.

    datatype_icon

    Fehler (Ausgang)

    Fehlerinformationen.

    Der Knoten erzeugt diesen Ausgang entsprechend dem Standardfehlerverhalten.

    Standardfehlerverhalten

    Viele Knoten sind mit zwei Fehleranschlüssen – Fehler (Eingang) und Fehler (Ausgang) – ausgestattet, mit deren Hilfe ein Knoten nachfolgende Knoten während der Ausführung über Fehler informieren kann, so dass diese auf die Fehler reagieren können. Dabei gibt Fehler (Eingang) an, ob vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag. Die meisten Knoten reagieren auf Fehler (Eingang) identisch.

    "Fehler (Eingang)" enthält keinen Fehler "Fehler (Eingang)" enthält einen Fehler
    Wenn vor der Ausführung kein Fehler vorlag, beginnt der Knoten normal mit der Ausführung.

    Wenn während der Ausführung des Knotens kein Fehler auftritt, wird kein Fehler ausgegeben. Wenn während der Ausführung des Knotens ein Fehler auftritt, werden an Fehler (Ausgang) Angaben zum Fehler ausgegeben.

    Wenn hingegen vor der Ausführung des Knotens ein Fehler vorlag, wird der Knoten nicht ausgeführt. Stattdessen gibt er die in Fehler (Eingang) empfangenen Angaben in Fehler (Ausgang) wieder aus.

    Algorithmus für das Ermitteln eines gefilterten Signals mit dem FIR-Filter

    Wenn die Filterstruktur FIR ist, ermittelt dieser Knoten die Elemente in Gefiltertes Signal nach folgender Gleichung:

    y i = j = 0 N b 1 b j x i j für ( i 0 )
    wobei
    • y das gefilterte Signal ist,
    • Nb die Anzahl der FIR-Koeffizienten ist,
    • bj die Filterkoeffizienten sind.

    Algorithmus für das Ermitteln eines gefilterten Signals mit dem IIR-Filter

    Wenn die Filterstruktur IIRDirekt ist, ermittelt dieser Knoten die Elemente in Gefiltertes Signal nach folgender Gleichung:

    y i = 1 a 0 ( j = 0 N b 1 b j x i j k = 1 N a 1 a k y i k ) für ( i 0 )
    wobei
    • y das gefilterte Signal ist,
    • Nb die Anzahl der Vorwärtskoeffizienten ist,
    • bj der Wert für die Vorwärtskoeffizienten ist.
    • Na die Anzahl der Rückwärtskoeffizienten ist,
    • ak der Wert für die Rückwärtskoeffizienten ist.

    Algorithmus für das Ermitteln eines gefilterten Signals mit dem IIR-Kaskadenfilter

    Wenn die Filterstruktur IIR-Kaskade 2. Ordnung oder IIR-Kaskade 4. Ordnung ist, ermittelt dieser Knoten die Elemente des gefilterten Signals mit einer Kaskade der Filterstufe der zweiten oder vierten Ordnung. Der Ausgang einer Filterstufe ist für alle Ns Filterstufen der Eingang der nächsten Filterstufe:

    Wo dieser Knoten ausgeführt werden kann:

    Desktop-Betriebssystem: Windows

    FPGA: Dieses Produkt unterstützt keine FPGA-Geräte


    Zuletzt besuchte Seiten