Multisim festigt die Theorie durch Vergleich realer und simulierter Signale

Multisim vereinfacht den Übergang von der Theorie zur Praxis dank eines praxisorientierten Ansatzes, durch den sich Studenten fundierte Kenntnisse besser aneignen können.

Einfacher Vergleich realer und simulierter Signale dank nahtloser Hardwareintegration

Multisim kann nahtlos in Hardware integriert werden, um eine praxisnahe Lernumgebung zu schaffen, in der Studenten reale und simulierte Signale vergleichen können. Dadurch vertiefen sie die Schaltungstheorie und erhalten eine Grundlage für die realen Herausforderungen beim Schaltungsentwurf.

LERNZIELE MIT MULTISIM SCHNELLER ERREICHEN

Erlernen der Grundlagen von Multisim in Minutenschnelle

Für Studenten ist der Einstieg dank der intuitiven Oberfläche für den Schaltplanentwurf in Multisim einfach. Sie können in kürzester Zeit Bauelemente auswählen, den Schaltplan verdrahten und eine Schaltung simulieren.

Untersuchen des Schaltungsverhaltens mit simulationsgestützten Messgeräten

Mit simulationsgestützten Messgeräten können Studenten das Schaltungsverhalten und Simulationsergebnisse untersuchen. Diese leicht konfigurierbaren Messgeräte werden wie ihre realen Vorbilder eingestellt, bedient und abgelesen.

Simulieren und Erstellen von Schaltungen

Praxisorientierte Experimente unterstützen Studenten beim Aufbau von Kompetenzen. In Multisim Live können sie eine Schaltung simulieren und diese dann auf NI ELVIS III nachbauen. Die simulierten Daten lassen sich zudem in das Soft-Frontpanel des Oszilloskops importieren, um reale und simulierte Signale nebeneinander in einem Graphen zu vergleichen.

Erstellen benutzerdefinierter Entwürfe mit Multisim und myDAQ

Für die Entwürfe und Experimentierplatinen von Studenten stehen über 100 einsatzfertige NI-Anschlüsse zur Verfügung, darunter ein Anschluss für das Mess-, Steuerungs- und Regelungsgerät myDAQ. Diese Anschlüsse emulieren die NI-Anschlüsse für den Schaltungsentwurf anhand von Schaltzeichen und Footprints für das Leiterplattenlayout.