Testen von Embedded-Software

Das Testen von Luft- und Raumfahrtsystemen ist aus Kosten-, Verfügbarkeits- und Sicherheitsgründen in der Realität nicht praktikabel. Mit HIL-Simulationen (Hardware in the Loop) können Embedded-Technologien wie ECUs und Chassis-Sensorik virtuell getestet werden.

NI-Know-how auf einen Blick

Für die Anbieter in der Luft- und Raumfahrtbranche geht es vor allem darum, qualitativ hochwertige Produkte mit überdurchschnittlicher Lebensdauer bereitzustellen. Hier spielen HIL-Simulationen eine entscheidende Rolle, da damit Embedded-Systeme virtuell getestet werden können, was gegenüber realen Tests einen geringeren Zeit- und Kostenaufwand bedeutet, Risiken reduziert und eine höhere Betriebssicherheit der Systeme garantiert. NI ermöglicht Ihnen das zuverlässige Testen mithilfe einer flexiblen, softwaredefinierten Plattform, die Planungsrisiken dadurch verringert, dass modulare COTS-Komponenten und -Schnittstellen an die Stelle aufwendig benutzerdefinierter Entwurfs- und Integrationslösungen treten. Auf diese Weise können Sie Ihre Investitionen mit topaktueller Technologie aufwerten, die sich bereits im globalen Einsatz bewährt hat. Dank der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit der NI-Plattform können Sie ein und dieselbe Hard- und Software unter anderem für das Testen von fortschrittlichen Hochfrequenzanwendungen, Systemen zur Signalaufklärung, softwaredefinierten Funksystemen (SDRs), Avioniksystemen oder Flugreglern einsetzen.

Weitere Informationen

Produkte und Lösungen

Anwendungsressource


Geringere Planungsrisiken beim Testen von LRUs

Erfahren Sie, wie NI und seine Partner daran arbeiten, den Prozess zur Entwicklung eines LRU-Testsystems für die Luft- und Raumfahrt zu beschleunigen – damit Sie sich auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren können, nämlich mit Ihrem Know-how ein erstklassiges und optimiertes Produkt herzustellen.